Eine der möglichen Herstellungsverfahren für ein Geweih. In diesem Beitrag zeige ich euch wie ich den Formenbau gemacht habe, welcher mit Silikon und Gips verwirklicht wurde.

Dieser Beitrag ist eine Ergänzung zu einem Post auf Instagram.

Erforderlicher Zeitaufwand: 3 Tage

Material: Ease Release, Gipsabschnitte, Rebound25, Thi Vex, Pinsel,    Schaumstoffbänder als Schlüssel, Vaseline

  1. Vorbereitung

    Das modellierte Geweih wird mit Rebound 25  und Gipsbinden abgeformt,  hierfür werden pro „Horn“ 3 Becher, je Part A und Part B, mit 70 Gramm Rebound 25  abgewogen. In die Becher mit Part A kommen jeweils drei Tropfen Thi Vex , wenn man das Silikon dicker haben möchte, kann bei Bedarf auch nach dem Mischen noch mehr hinzugegeben werden.

  2. Erste Schicht

    Die ersten Becher Part A und B  werden gemischt und von oben über    das Horn gegossen, mit dem Pinsel wird das überschüssige Material wieder nach oben gestrichen, bis es abgebunden hat.

  3. Schlüssel und weitere Schichten

    Nun werden Schlüssel angebracht, danach werden mit dem restlichen Rebound 25  eine zweite und dritte, dickere, Schicht hinzugefügt und Unterzüge abgedeckt.

  4. Gipsverschalung

    Danach kommt eine zweiteilige Gipsverschalung aus Gipsbinden, mit einem Rand zum Zusammendrücken. Als Hilfe können hierfür Schaumstoffblöcke verwendet werden.

  5. Erste Seite

  6. Isolieren

    Bevor die zweite Hälfte der Gipsverschalung gemacht wird sollte nochmal gründlich mit Vaseline isoliert werden.

  7. Entformen

    Die Gipsverschalung wird wieder entfernt und das Silikon abgezogen. Hierfür kann es notwendig sein den Schlauch auf einer Seite etwas einzuschneiden.

  8. Isolieren und zusammenfügen

    Der Silikonschlauch wird innen mit Ease Release isoliert und die verschaltet mit Klammern aus dem Bürobedarf zusammengesetzt.

  9. Befüllen

    Der nächste Schritt kommt in einer Woche hier.
    Wenn du es nicht bereits getan hast abonnieren meinen kostenlosen Newsletter und verpasse keinen Beitrag mehr.

    Newsletter Abonnieren

    Zustimmung zur Datenschutzerklärung.

    Feedshark: z35W7z4v9z8w

    Du fandest den Beitrag interessant, informativ oder hilfreich? Dann würde ich mich freuen wenn Du den Beitrag teilst.

    2 Antworten zu „Formenbau für ein Geweih“

    1. […] Im vorherigen Beitrag wurde der Formbau gezeigt. Dieses mal gibt es die Vorteile einen langsamen Schaum zu verwenden und wie man möglichst viel Gewicht spart. Wodurch bei großen Kopfteilen der Tragekomfort und die Beweglichkeit erhöht wird. Als Beispiel wird hier das Geweih von Falstaff genommen. Damit der Darsteller nicht so viel Gewicht auf dem Kopf tragen muss wurde auf alles unnötige Material verzichtet. Außerdem wurden keine massiven Materialien verwendet. […]

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert