Abdrücke von Darsteller:innen zu nehmen gehört genauso zum Alltag eines Maskenbildners, wie das Knüpfen von Perücken oder das Herstellen von Masken. Für passgenaue Gesichtsteile oder Ähnliches reicht ein Gipsabdruck nicht aus. Dafür gibt es genauere Materialien. Wegen der kurzen Haltbarkeit des fertigen Abdrucks verwendet man Alginat in der Regel nicht mehr. Zum Einsatz kommen mittlerweile Silikone. Diese sind haltbar, porengenau und hautverträglich. Für ein sauberes Ergebnis musst du jedoch ein paar Dinge beachten.

Der hier gezeigte Ablauf eignet sich nicht nur für Kopfabdrücke. Mit ein paar Abwandlungen kannst Du damit von jedem Körperteil einen Abdruck nehmen. Hier findest du ein paar Beispiele. Zusätzlich gibt es eine Videoplaylist auf YouTube mit ergänzenden Informationen und Beispielen.

Für den vollständigen Beitrag ist eine kostenlose Registrierung erforderlich.

Jetzt kostenlos Registrieren.

Du bist schon Registriert?
Du fandest den Beitrag interessant, informativ oder hilfreich? Dann würde ich mich freuen wenn du den Beitrag teilst.
, , , ,

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert